ORCHESTERWERKE: SYMPHONIE
Taschenpartitur
Aufführungsmaterial
Werkbeschreibung
Notenbeispiel
Paul Wranitzky
(1756-1808)
Symphonie
Es-dur (1786)

herausgegeben von Josef Wagner

Taschenpartitur
Titelblatt: Symphonie in Es-dur von Paul Wranitzky
Diese Taschenpartitur hat ein
gelbes Titelblatt
mit schwarzem Aufdruck.
Format: 22,4 x 16,6 cm
Handelspreise ohne Mwst.!
Preis der Taschenpartitur:No.23P/554EUR 12,21
Aufführungsmaterial
Von diesem Werk haben wir noch kein Aufführungsmaterial erstellt!
Preis der Dirigierpartitur:No.23D/554EUR 26,16
(Format: A4, 29,7 x 21cm, 67 Seiten, spiralisiert)
Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse an der Erstellung des Aufführungsmaterials haben.
Werkbeschreibung
Wranitzkys Es-dur Symphonie ist eine der wenigen datierten und im Autograph erhaltenen Symphonien. Das Autograph in der Musikabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz -  ist darüberhinaus ein Zeugnis für Wranitzkys Schreibweise seines Namens - "Wranizkÿ".
Die Symphonie in Es-dur trägt das Datum 13. 1. 1786 und die Zählung als Nr. 20; sie wurde möglicherweise in den Konzerten der Logenbrüder der "Gekrönten Hoffnung" (in dieser Loge war auch Wranitzkys Brotherr Johann Nepomuk Esterhazy Mitglied) zusammen mit Werken von W. A. Mozart und A. Stadler aufgeführt.
Die Symphonie kann als ein später Ausläufer des "Sturm und Drang"-Stils angesehen werden, da speziell die leidenschaftliche Durchführung des ersten Satzes und die Kontraste des zweiten Satzes mit dem f-moll Mittelteil in deutlichem Gegensatz zum eher feierlich-erhabenen Es-dur stehen.
Nach dem dritten Satz, einem Menuett und Trio mit schon leicht schubertischem Anklang, beweist der vierte Satz bei aller kontrapunktischer Technik speziell im Seitenthema Wranitzkys rhytmische Begabung und seine Vorliebe für tänzerische Melodik.
Schon Wranitzkys frühes symphonisches Schaffen ist zumindest am Beispiel der hier erstmals veröffentlichten Es-dur Symphonie von 1786 durchaus als den zur gleichen Zeit entstandenen Werken J. Haydns und J. M. Kraus' ebenbürtig anzusehen.
Dr. Heinz Anderle Dr. Heinz Anderle ist wissenschaftlicher Berater des Musikverlages Wolfgang Kiess. Er ist Initiator der vorliegenden Serie von Werken.
Notenbeispiel
Symphonie, Es-dur, Allegro, Partitur
Symphonie in Es-dur von Paul Wranitzky, Partitur
copyright: Wolfgang Kiess updated: