SOLOKONZERTE: KLAVIERKONZERT
Taschenpartitur
Aufführungsmaterial
Werkbeschreibung
Notenbeispiel
Christian Gottlob Neefe
(1748-1789)
Konzert für Klavier und Orchester
G-dur

herausgegeben von Richard Fuller

Taschenpartitur
Titelblatt: Klavierkonzert in G-dur von Christian Gottlieb Neefe
Diese Taschenpartitur hat ein
gelbes Titelblatt
mit schwarzem Aufdruck.
Format: 22,4 x 16,6 cm
Handelspreise ohne Mwst.!
Preis der Taschenpartitur:No.14P/556EUR 10,90
Aufführungsmaterial
NEU: Von diesem Werk haben wir das Aufführungsmaterial erstellt!
Preis der Dirigierpartitur:No.14D/556EUR 23,26
(Format: A4, 29,7 x 21cm, 46 Seiten, geheftet)
Die Dirigierpartitur ist nur bei gleichzeitiger Bestellung des Leihmaterials käuflich erwerbbar.
Verleihpreis für das Orchestermaterial:
1 AufführungEUR 325,-
2 AufführungenEUR 485,-
Die Preise gelten für eine kammermusikalische Aufführung bis zu 300 Zuhörer. Bei größerem Publikum bitte den Preis für zwei Aufführungen berücksichtigen!
Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen dazu haben!
Werkbeschreibung
Von der groß besetzten Orchestermusik ist nur mehr eine der ursprünglich drei Partiten für Bläser und Streicher erhalten, sowie das einzige Clavierkonzert in G, das 1782 bei Götz in Mannheim gestochen wurde.
Das Clavierkonzert zeigt einen etwas süddeutscheren Charakter als beispielsweise bei E. W. Wolf oder J. C. F. Bach (Fuller 1998, 1999). Es ist sowohl auf dem Cembalo als auch auf dem Fortepiano spielbar, verlangt aber bei der Ausführung auf letzterem deutlich ein hell und zart klingendes mitteldeutsches Instrument.
Der Charakter des ersten Satzes ist der Tonart angepaßt heiter, frisch und energisch. Die kräftigen Unisono-Stellen des Orchesters kontrastieren hier besonders deutlich mit den Solopassagen des Claviers.
Der zweite Satz ist mit dem Wechselspiel von Solooboe, Clavier und Streichern lyrisch und zugleich ausdrucksvoll gehalten.
Der dritte Satz, ein Rondo, weckt mit seinem der Volksmusik entnommenen Refrainthema die für die Tonart G-dur charakteristischen bukolischen Empfindungen. Die Claviersolostellen werden dabei immer virtuoser. Formal weist dieses Rondo mit dem zuletzt abgewandelten Refrain schon auf die Zeit seines prominentesten Schülers voraus. Ob dieser jemals das Clavierkonzert gespielt hat, ob es ihm als Inspiration für sein schon zwei Jahre später komponiertes Klavierkonzert in Es diente?
Dr. Heinz Anderle Dr. Heinz Anderle ist wissenschaftlicher Berater des Musikverlages Wolfgang Kiess. Er ist Initiator der vorliegenden Serie von Werken.
Notenbeispiel
Klavierkonzert, G-dur, Allegro moderato, Partitur
Klavierkonzert in G-dur von Christian Gottlieb Neefe, Partitur
copyright: Wolfgang Kiess updated: